Der IR-Empfänger I ist ein Nachbau eines schwedischen Entwicklers. Er empfängt die Rohdaten von acht IR-Sensoren, wertet diese direkt aus und sendet die Zugnummern seriell über die RS232-Schnittstelle. Es werden dabei immer drei Byte mit 9600, 8, N, 2 Baud gesendet :
Decoder Nummer, Sensornummer, Zugnummer
Der Empfänger hat auch noch einen seriellen Eingang, der es erlaubt bis zu 127 Empfänger in Reihe zu schalten. Das Interface kann über einen kleinen Logikinverter direkt an den Sx-Decoder angeschlossen werden und schreibt die gelesenen Nummern direkt auf den Sx-Bus.
Zuletzt aktualisiert am 15.03.2019
Der IR-Empfänger II ist eine Abwandlung der serielllen Version und gibt direkt den 8-Bit-Wert der gelesenen Zugnummer für die Integration in ein Digitalsystem aus. Dafür wird zusätzlich eine 8fach Eingangskarte des entsprechenden Digitalsystems benötigt. Somit ist das ganze Systemunabhängig. Es können auch direkt acht Weichen damit geschaltet werden. Durch das Anstecken einer mehrstelligen 7-Segment-Anzeige kann die empfangene Nummer sogar direkt angezeigt werden.
IR-Empfänger II (Version2):
Die alten Grundfunktionen sind natürlich erhalten geblieben. Zusätzlich gibt es einen weiteren Ausgang an den eine 7-Segment-Anzeige angesteckt werden kann, um die Loknummer auch ohne PC in einem herkömmlichen Gleisbild anzuzeigen. Außerdem wird noch die Loknummer im EEPROM abgespeichert um nach dem Einschalten sofort wieder zur Verfügung zu stehen. Dazu mußte ich leider auf einen anderen Pic (16F84A) umsteigen und eine neue Platine entwerfen, die sogar noch kleiner geworden ist.
IR-Empfänger II (Version1):
Das empfangene IR-Signal wird von einem PIC 16C505 in ein 8-Bit-TTL-Signal umgewandelt. Dieses Signal entspricht genau einer Adresse im Selectrix-System.
Das Signal kann direkt an einen 8-Kanal Eingangsdecoder übergeben werden.
Ich benutze dafür den Sx-Empfänger, an den es direkt angesteckt werden kann. Das Ergebnis bleibt solange am Ausgang der Schaltung erhalten bis eine andere Lok den Wert überschreibt bzw. der IR-Empfänger ein Resetsignal von außen erhält.
7-Segment-Anzeige:
Um die Zugnummer in einem herkömmlichen Gleisbildstellpult anzuzeigen wird diese kleine Platine mit zwei 7-Segment-Anzeigen benutzt. Sie wird einfach an die neue IR-Empfängerplatine angesteckt. Dadurch stehen dann beide Informationen, Zahlen- und 8-Bit-Wert zur Verfügung. Es ist exakt die gleiche Schaltung die auch für Geschwindigkeitsmessung benutzt wird. Letztlich ist die Schaltung nur ein Zähler von 0-99 mit Rücksetzeingang, die auch noch für andere Anwendung gut zu gebrauchen ist.
Sx-Empfänger:
Um letztendlich das 8-Bit-Ergebnis des IR-Empfängers II dem Sx-Bus mitzuteilen wird der IR-Empfänger einfach an die bereits erprobte Sx-Emfängerschaltung von Stefan Reinhardt gesteckt. Die Lokinfo steht dann unter der Adresse des Reinhardt-Decoders auf dem Sx-Bus zur Verfügung und kann weiter verarbeitet bzw. mit einer Gleisbildsoftware angezeigt werden.
Sx-Empfänger & 4xIR-Adapter:
Um nicht für jeden IR-Empfänger einen Sx-Empfänger bauen zu müssen wird eine modifizierte 32er Eingangskarte von Stefan Reinhardt eingesetzt. So können an einen Sx-Empfänger vier IR-Empfänger angeschlossen werden. Allerdings wird dadurch der Spannungsregler am Sx-Empfänger ziemlich warm, sodaß ich ihn gegen einen großen 7805 getauscht habe.
Ausgangskarte:
Das externe Resetsignal wird von einer Ausgangskarte erzeugt, die die selbe Adresse besitzt wie der dazu gehörende Belegtmelder. Dazu wird der entsprechende Ausgang mit dem Reset des IR-Empfängers verbunden. Diese Ausgangskarte kann auch für andere Zwecke benutzt werden, da sie nichts anderes macht als die acht Information einer Selectrix-Adresse anzuzeigen (z.B. ausleuchten eines GBS). Die Ausgangskarte funktioniert nur in Verbindung mit einem Sx-Empfänger. Verläßt ein Zug den Abschnitt, wird dieser frei gemeldet und die Zugnummer gelöscht (auf 0 gesetzt).
Beim Probieren kam mir noch die Idee beim Verlassen des Gleisabschnitts die Nummer über einen Ausgang des Belegtmelders wieder zu löschen. Das bedeutet das eine gelesene Nummer solange angezeigt wird bis entweder die Nummer durch eine neue Lok überschrieben oder durch verlassen des belegten Abschnittes automatisch gelöscht wird. Letztendlich war ich selbst überrascht wie gut das funktioniert.
-
IR-Sensor:
Es wird der Infrarotsensor S4810 von Hamamatsu verwendet der zwischen den Gleisen montiert wird. Der Sensor gibt einen sauberen logischen Pegel aus. Es wird lediglich noch ein 4,7k pull-up Widerstand und ein 100nF Entstörkondensator benötigt.
(c) Frank Keil