Das Selectrix-System wurde von D&H entwickelt und kam 1982 erstmals auf den Markt.
Das Herzstück des ganzen Digitalsystems ist der Sx-Bus der durchgängig für alle Komponenten benutzt wird und die einzelnen Geräte über einen 5poligen 180°DIN-Stecker in beliebiger Reihenfolge verbindet. Die Verbindung kann an jeder Stelle beliebig verzweigen und darf bis 100m lang werden. Die Kapazität des Sx-Bus beträgt 112 Adressen. Jede dieser Adressen kann für Lokdecoder, Ein- oder Ausgabegeräte genutzt werden. Dies bedeutet allerdings auch, daß nicht zwischen Fahren, Schalten und Melden unterschieden wird und jede Adresse nur einmal vergeben werden darf, um ungewollte Fehlfunktionen zu vermeiden. Dadurch steht ein einfaches, übersichtliches und schnelles Digitalsystem zur Verfügung. Bei dem unter Selectrix99 erschienen System stehen alle 112 Adressen zur freien Verfügung. Ab dem Erscheinen von Selectrix2000 wurden die Adressen 103-111 für interne Zwecke vergeben. Die Funktion der Adressen oberhalb 103 ist allerdings Hersteller abhängig.
Es folgten in den letzten Jahren mehrere Versuche den Adressraum zu vergrössern:
- Adresserweiterung von Rautenhaus
- Sx2 von verschiedenen Herstellern
- RMX von Rautenhaus
- Multiprotokollzentralen von verschiedenen Herstellern.
All das hat verschiedene Gründe und bestimmt seine Berechtigung am Markt. Es hat nur einen Nachteil. Das so einfache Protokoll wurde aufgeweicht und die Kompatibilität hat sehr stark darunter gelitten. Sodaß es immer mehr auf verschiedene Herstellersysteme heraus läuft und nicht mehr unter einander frei gemixt werden kann. Deshalb wird hier nur auf das ursprüngliche Sx-Protokoll eingegangen, welches für kleine Anlagen völlig ausreichend ist und super funktioniert.
Jede Adresse besteht aus 8Bit, deren Informationen sich wie folgt zusammensetzen:
Ein kompletter Sendezyklus aller 112 Adressen dauert 76,8ms und ist in seiner Zeit Last unabhängig. Er besteht aus 16 Blöcken. Jeder Block beinhaltet wiederum 7 Adressen. Diese Blöcke bestehen aus 12 Bit Synchron und Adressteil und 7x12 Bit Datenteil (= 96 Bit). Das Synchronisationssignal besteht aus jeweils 4 gleichen Bits. Dadurch werden alle Adressen 13x pro Sekunde aktualisiert. Das Sx-Bus-Signal ist genormt NEM680 & NEM681.
 
Interface (RS232)
Auslesen der Decoderdaten über ein Interface (Trix-Standard).
Es müssen immer zwei Byte gesendet werden.
Adressbyte (höchstes Bit=0) plus ein Datenbyte mit beliebigen Inhalt.
Daraufhin sendet das Interface den Dateninhalt der angegebene Adresse zurück.
Auslesen der Decoderdaten über ein Interface (Rautenhaus-Standard).
Es wird nur ein Byte gesendet. Adressbyte (höchstes Bit=0).
Daraufhin sendet das Interface das Adressbyte (höchstes Bit=Sx-Bus) plus Dateninhalt der angegebene Adresse zurück.
Schreiben von Daten in einen Decoder über ein Interface.
Es müssen immer zwei Byte gesendet werden. Adressbyte (höchstes Bit=1) plus ein Datenbyte mit dem entsprechenden Inhalt.
Zuletzt geändert am 16.06.2011
Adressbyte
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
I
A
I - 1=schreiben
A - Adresse
Adresse
Beschreibung
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
 
Selectrix 99
0-111
zur freienVerfügung
je nach Decoder, siehe unten
 Selectrix 2000
 
0
Erweiterte Kennwerte bei Lokprogrammierung
I
 
A
V
V - Velo, 01-111, 1-7 Vertauschung der Anschlüsse
A - Acce, 0-1, 0=immer, 1=nur in Halteabschnitten
I - Impw, 00-11, sehr hart-sehr weich
1-103
zur freienVerfügung
je nach Decoder, siehe unten
104
Daten bei Sx-Lokdecoder- programmierung
I
 B
 H
I - Impulsbreite, 00-11=1-4
B - Beschleunigung/Bremsen, 000-111=1-7
H - Höchstgeschwindigkeit, 000-111=1-7, 0=Analogbetrieb
104
bei DCC Programmierung
A
A - Adresse 1er + 10er Wert
105
Daten bei Sx-Lokdecoder- programmierung
 S
 A
S - Signalabschnitt,
0 = 1Abschnitt
1 = 2Abschnitte
A - Adresse 0-103
105
bei DCC Programmierung
 A
A - Adresse 100er Wert
106
Anforderungskanal
A
P
K
x
B
M
A - 1=Befehl ausführen
P - 1=programmieren anfordern
K - 0=frei , 1=programmierbar
x - reserviert
B - 0=lesen, 1=programmieren
M - Modus: 001=Sx, 110=DCC, 010=Parameter
107
Daten bei Lokdecoder- programmierung
I
I - Inhalt der Adresse (DCC)
108
Adressdynamik
wird für die Adressdynamik benutzt
109
Zustandskanal
CC2000
G
P
B
K
M
G - Gleisspannung, 0=aus, 1= ein
P - Programmierfunktion, 0=aus, 1= ein
B - Bereit, 0=Zentrale nok, 1=Zentrale ok
K - Kurzschluß Gleis,  0=ok, 1=Kurzschluß
M - Betriebsmodus
109
Zustandskanal
SLX850AD
P
B
P - Programmierfunktion, 0=aus, 1= ein
B - Bereit, 0=Zentrale nok, 1=Zentrale ok
110
Systemkanal
 M
M - Modus der ZE:
000=Sx, 001=DCC&Sx, 011=DCC
111
 Multiplexkanal, Uhrzeit
 U
Z
U - Umschaltung Multiplexkanal
00=Minuten, 10=Stunden, 01=nicht benutzt, 11=nicht benutzt
Z - Zeit
Keine Adresse auf dem Sx-Bus
wird nur zur Kommunikation zwischen Interface und PC benutzt
126
Rautenhaus Format
Ü
F
A
U
Ü - Überwachung Bit7 =1=ein , Bit6=1=aus
F - Feedback Bit5=1=ein , Bit4=1=aus
A - Überwachung für Uhr Bus1, 1=aus
A - Überwachung für Uhr Bus0, 1=aus
U - Umschaltung Sx-Bus, 0=Sx-Bus 0, 1=Sx-Bus 1, 2=Sx-Bus 2
127
Betriebsstatus
 G
G - Gleisspannung, 0=aus, 1= ein
Lokadresse
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
Z
L
R
F
Zusatzfunktion, 0=aus, 1=ein
Licht, 0=aus, 1=ein
Richtung, 0=vorwärts, 1=rückwärts
Fahrstufe, 0-31
Adressbyte
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
I
A
I - 1=schreiben
A - Adresse
Ausgänge
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
A8
A7
A6
A5
A4
A3
A2
A1
z.B.: Funktionsdecoder
Weiche: 0=gerade, 1=abzweig
Signal: 0=rot, 1=grün
Adressbyte
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
 I
A
I - 0=lesen
A - Adresse
Eingänge
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
E8
E7
E6
E5
E4
E3
E2
E1
z.B.: Besetztmelder
0=frei, 1=besetzt
&
&
&
Programmieren von Lokdecoder:
Zum Auslesen der Lok-Decoder muß einfach folgendes auf den Sx-Bus geschrieben werden:
Adressbyte 106:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
 1
1
1
0
1
0
1
0
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
1
1
0
0
0
0
0
1
&
Auslesen starten.
Adressbyte 109:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
1
1
1
0
1
0
1
0
&
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
0
Adressbyte 109:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
1
1
0
1
1
0
1
&
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
0
Wenn nach ca 2 sec Bit 6 high wird stehen die Daten in Adresse 104 und 105. Man kann sich die Abfrage auch sparen und einfach 2 sec warten.
Adressbyte 104:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
1
1
0
1
0
0
0
&
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
0
Adressbyte 105:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
1
1
0
1
0
0
1
&
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
0
Adressbyte 106:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
1
1
1
0
1
0
1
0
&
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
0
Prog Freigabe zurück nehmen.
Lesen und schreiben
Zum Programmieren der Lok-Decoder muß einfach folgendes auf den Sx-Bus geschrieben werden:
Adressbyte 104:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
1
1
1
0
1
0
0
0
&
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
0
Adressbyte 105:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
1
1
1
0
1
0
0
1
&
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
0
Adressbyte 106:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
1
1
1
0
1
0
1
0
&
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
0
Adressbyte 106:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
1
1
1
0
1
0
1
0
&
Inhalt:
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
0
Die gewünschten Daten in die Adressen 104 und 105 schreiben. Beschreibung der Werte siehe oben.
Werte in Decoder schreiben.
Nach Ausführung 2 sec warten.
Prog Freigabe zurück nehmen.
 
*Selectrix ist ein eingetragenes Warenzeichen der TRIX Modelleisenbahn GmbH & Co. KG, 90027 Nürnberg.


.
Zuletzt geändert am 16.06.2011
Pin1: Takt
Pin2: GND
Pin3: +20V
Pin4: Schreibleitung der ZE
Pin5: Empfangsleitung der ZE
Pin1: P0 Signal Gleisspannung (5 Volt Logikpegel)
Pin2: GND
Pin3: NC
Pin4: P1 Signal Gleisspannung (5 Volt Logikpegel)
Pin5: Signal Gleisspannug an/aus (5 Volt Logikpegel)
Sx-Bus Anschlußbelegung
Px-Bus Anschlußbelegung
(c) Frank Keil