Die Besonderheit des Decoders ist das sanfte Überblenden der H/V Signalbilder inclusive Pause und Dunkeltastung bei Vorsignalen am Mast eines Hauptsignals.
Der Decoder ist für LED-Signale mit gemeinsamer Anode ausgelegt (z.B. Viessmann).
Die Spannungversorgung der Signale erfolgt direkt vom Sx-Bus, es kann zwischen 12V bzw 5V gewählt werden. Ich finde die Led’s sind mit 5V noch hell genug.
Zuletzt geändert am 11.10.2020
 
 
.
Programmierung:
Programmiert wird der Sx-Decoder über den Sx-Bus. Durch drücken der Prog-Taste wird der Programmiermodus aktiviert. Die aktuellen Daten des Sx-Bus werden im EEprom abgespeichert und die derzeit aktuellen Parameter werden auf den Sx-Bus in die Adressen 0-6 geschrieben.
Jetzt kann mit einem Handregler oder PC die Einstellung geändert werden.
- Adresse 0: Sx-Adresse
- Adresse 1: Abdimmen (0..255)
- Adresse 2: Aufdimmen (0..255)
- Adresse 3: Dunkeltastung (0..255)
- Adresse 4: Signalmodus
xxxxxxx0   : (0) 2xVs/2xHs ; (1) 4xHs
xxxxxx0x   : (0) Vs1 am Mast ; (1) Vs1 separat
xxxxx0xx   : (0) Vs2 am Mast ; (1) Vs2 separat
xxxx0xxx   : (0) unteres Halbbyte ; (1) oberes Halbbyte (nur im Vs/Hs Modus)
xx00xxxx   : Nr des zu VS1 zugehörigen Hs (1-4)
                     00 -> 1 ; 01 -> 2 ; 10 -> 3 ; 11 -> 4
00xxxxxx   : Nr des zu VS2 zugehörigen Hs (1-4)
                     00 -> 1 ; 01 -> 2 ; 10 -> 3 ; 11 -> 4
Adresse 5 : Adr des zu VS1 zugehörigen Hs (0..99)
Adresse 6 : Adr des zu VS2 zugehörigen Hs (0..99)
Danach die Prog-Taste erneut drücken und die Parameter werden dauerhaft im EEprom abgespeichert.
Die alten Daten des Sx-Bus werden aus dem EEprom geladen und wieder auf den Sx-Bus geschrieben.
Somit hat der Sx-Bus den gleichen Zustand wie vor der Programmierung. 
Die Prog-Led erlischt und der Decoder ist bereit.
An den Signaldecoder können entweder vier Hauptsignale oder zwei Hauptsignale mit Vorsignalen angeschlossen werden. 
Bei der Verwendung mit Vorsignalen kann das Vorsignal sowohl einzeln stehen oder sich am Mast eines Hauptsignals befinden. Bei der Verwendung eines Vorsignals kann dieses einem beliebigen Hauptsignal zugeordnet werden. 
Bei vier begriffigen Signalen mit zwei roten Lampen reichen leider die Ausgänge des Nanos nicht mehr aus. Für diesen Zweck wird die OpenSx Basisplatine mit einer Erweiterung zum Aufstecken benötigt. Die kleine Erweiterung besitzt zwei ULN2803 IC's als Led-Treiber sowie vier Transistoren um bei den Ausfahrsignalen jeweils die zweite rote Led zu schalten. Die rechte Klemmleiste ist analog zur Linken.
Beides wurde von Andreas designt.
(c) Frank Keil